Wir über uns

Im September 2003 wurde der Präventionsrat mit Vertretern aus verschiedenen Interessengruppen sowie interessierten Einzelpersonen gegründet.
Die vorrangige Aufgabe des Präventionsrates ist die Verhinderung und Vermeidung von Jugend- und Gewaltkriminalität,
sowie die Erhaltung des persönlichen Sicherheitsgefühls der Norder Bevölkerung.
Seine Arbeit soll die Einwohner unterstützen, ihre Interessen wahrzunehmen und die Situation des gemeinschaftlichen Zusammenlebens -
insbesondere im Sicherheitsbereich - zu gestalten.
Dieses Vorhaben soll besonders auch durch die Verbesserung der Kontakte zwischen Behörden, Organisationen, Initiativen und interessierten
BürgerInnen angestrebt werden.

 

Wir verstehen unter Prävention ...

  • Vorbeugung und Verhütung von Kriminalität durch Schaffung positiver Lebensbedingungen
  • Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Gruppen im Sicherheitsbreich
  • Abbau von Gewalt und Ausgrenzung
  • Erhaltung des persönlichen Sicherheitsgefühls der Norder Bürger/innen
  • Angebote für Jugendliche
  • Föderung der Integrationsarbeit
  • Resozialisierung
  • Entwicklung und Initiierung geeigneter Präventionskonzepte in Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten
  • Ständiger Austausch mit Facharbeitskreisen, Interessengruppen, Verbänden, u. a.
  • Einbeziehung von Bürgern in die Präventionsarbeit
  • Information der Öffentlichkeit

 

So verhalten Sie sich in einer Gewaltsituation und akuten Notlagen richtig:

  • Handeln Sie - warten Sie nicht, dass andere den ersten Schritt tun.
  • Helfen Sie - aber bringen Sie sich nicht selbst in Gefahr.
  • Machen Sie lautstark auf die Situation aufmerksam.
  • Organisieren Sie professionelle Hilfe, z.B. durch einen Notruf per Handy und binden Sie andere mit ein.
  • Schauen Sie genau hin, merken Sie sich die Täter und stellen Sie sich als Zeuge zur Verfügung.
  • Sprechen Sie das Opfer an: "Kann ich helfen?"